10 Gründe …

für einen Urlaub in Kühlungsborn

1. Die weite, blaue Ostsee

Sie ist immer da. Mal höher, mal flacher – immer laufen die Wellen der Ostsee auf den flachen Strand längs der längsten Promenade Deutschlands in Kühlungsborn auf. Im Sommer eine herrliche Erfrischung, im Winter auch schon mal rauh, laut und kräftig und mit hohem Wellengang, die Buhnen überspülend. Immer untermalt vom lebhaften Treiben der Möwen, den lebhaften Wappentieren Kühlungsborns. Sie können sicher sein: Immer wieder werden Sie während  Ihres Aufenthaltes von Kühlungsborn von der magischen Kraft der Ostsee und von Ihrem Rauschen an den Strand gezogen.

2. Der unendliche Strand

Kühlungsborn besitzt einen wunderbaren, gepflegten Sandstrand, der auch im Sommer immer noch Plätze für Badeurlauber frei hat. Über 3 km erstreckt er sich zwischen der Promenade, Dünen und der Ostsee vom Hafen im Osten Kühlungsborns, vorbei an der Seebrücke, die für sich schon ein Besuchermagnet ist, bis hin zum Baltikplatz im Westen. Spektakuläre Sonnenuntergänge sieht man im Westen Richtung Travemünde, Fehmarn und Dänemark am Abend. Besonders bezaubernd ist es, wenn die Sonne hinter der Seebrücke in die Ostsee eintaucht. Kühlungsborn bietet an seinem Strand auch Abschnitte für Familien mit Hunden oder Anhänger der FK-Kultur.

3. Die einzigartige Bäder-Architektur

Kühlungsborn ist bekannt für seine Ostsee-Bäderarchitektur. Häufig um die Jahrhundertwende bereits gebaut – erstrahlen viele Gebäude und Villen gepflegt in dem klassischen Stil, der erstmals am nahe bei Kühlungsborn liegenden Heiligendamm um 1793 angewendet wurde. Der Stil verwendet Merkmale aus Historismus und Jugendstil, aber auch andere Baustile wie Klassizismus, so z. B. die Villa Lätitia, das Haus des Gastes, fanden Eingang in das Erscheinungsbild von Kühlungsborn.Ein Beispiel für typische Bäderarchitektur im privaten Bereich: Villa Käthe

Die drei großen Straßen in Kühlungsborn: die Ostseeallee, die Strandstraße und die Hermannstraße zeigen repräsentative Beispiele dieser Architektur. Auch die Villa Käthe zeigt wesentliche Aspekte dieses Baustils im privaten Bereich.

4. Gemütlichkeit – Drinnen und Draußen

Auch wenn heute in den Hauptstraßen von Kühlungsborn West (Hermannstraße) und in Kühlungsborn-Ost (Strandstraße) durch viele attraktive Geschäfte ein quirliges Leben vorherrscht, so hat sich Kühlungsborn in nur geringer Entfernung seinen gemütlichen und dörflichen Charakter erhalten. Mit dem über 2 km langen, sehr ausgedehnten Stadtwald, der von der Gemeinde inmitten des Ortes sind Ruheoasen von nahezu allen Plätzen in weniger als 5 Minuten erreichbar. In abendlicher Stimmung sorgen viele kleine gemütliche Plätze mit Restaurants und urigen Kneipen fürs Wohlbefinden.

            

Und dem romantischen Abendspaziergang auf die Seebrücke kann allenfalls eine „steife Brise“ die Gemütlichkeit streitig machen. Auch im Winter bieten Kühlungsborn und die z. T. rauhe Ostsee so manchen gemütlichen Abend bei einem guten Essen und Glühwein. 

5. Der nostalgische Molli

Im Sommer wie im Winter dampft „der Molli“ von Kühlungsborn an der Steilküste vorbei, über Heiligendamm nach Bad Doberan, und dies schon seit mehr als 100 Jahren. In Original getreuen Wagen und einem Salonwagen, ziehen die Dampfloks von 1932 den Zug mitten durch die Zentren der Städte. In Bad Doberan sogar durch die Haupteinkaufsstraße. Einmalig ist die Ausflugfahrt damit durch Wiesen, Felder und Wälder. Im Frühjahr bietet das schwarze Ungetüm einen reizvollen Kontrast zu ausgedehnten Rapsfeldern. Auch für Sonderfahrten und Feiern eignet sich dieser historische Zug bestens. Einige Gäste nutzen den Zug auch für die Anreise. Von Bad Doberan fährt der Molli im stündlichen Rhythmus (im Sommer auch ½ stündlich) nach Kühlungsborn und hält an drei Bahnhöfen in der Stadt nahe zu den Feriendomizilen.

6. Überraschend vielseitig: Kunst und Kultur

Wo gibt es in einer Kleinstadt schon zwei Konzertgärten? Zahllose regelmäßige Konzerte wie auch Gastspiele internationaler Künstler beleben Kühlungsborn. Eine Kunsthalle, die mit wechselnden Ausstellungen schon häufiger für Aufmerksamkeit gesorgt hat. Ateliers, eine öffentliche Bibliothek, ein Kino, im Sommer auch ein Strand(korb)kino, runden das kulturelle Angebot ab. Für kleine und große Gäste gibt es über das ganze Jahr Kreativangebote, wie zum Beispiel  Bastel- und Töpferkurse. Nicht zu vergessen sind die alte, traditionsreiche evangelisch lutherische und die moderne Katholische Pfarrkirche.

7. Die Kühlung – einmal nicht technisch

Kühlungsborn ist das einzige Ostsee-Bad mit Kühlung. Es handelt sich nicht um ein technisches Wunderwerk, sondern um eine in der Eiszeit aufgeschobene Moräne mit sanften Hügeln, die inzwischen bewaldet ist, und – nur etwas südlich von Kühlungsborn gelegen – wunderbare, überraschend vielseitige Wanderungen ermöglicht und absolute Entspannung bietet. Einzigartige Sonnenuntergänge sind von hier zu beobachten. Die Quellen (Born) in der Kühlung, deren Bäche den früheren Ortsteilen von Kühlungsborns ihren Namen gaben, haben auch zum Namen der gesamten Stadt Kühlungsborn beigetragen. Und der Leuchtturm mit dem höchsten Leuchtfeuer Deutschlands, der Buk in Bastorf, wirft von einem Gipfel der Kühlung seinen Lichtstrahl auch heute noch auf die Ostsee hinaus, um das Stranden von Schiffen an der vorgelagerten Sandbank Hannibal bei der Einfahrt in die Wismarer Bucht zu verhindern.

8. Verwöhnzeiten: Essen und Trinken

Die servierten Fischspezialitäten in Kühlungsborn sind legendär, auch einen aktiven Fischer gibt es noch, der den Fang tagesfrisch in seinem Restaurant zubereitet. „Fisch satt“ heißt es dann mit den jahreszeitlich angepassten Angeboten. Aber auch Spitzengastronomie kann man in Kühlungsborn erleben, viele Hotels bieten hervorragende und sterneverdächtige Speisepläne zu angemessenen Preisen. Legendär: Die Gourmettage im Winter.  Was gibt es aber schöneres, als bei einer steifen Brise ein Fischbrötchen an der See zu genießen. Gourmands finden aber auch eine Komposition einer einzigartigen Currywurst auf Champagner an der Strandpromenade im Angebot. 

Viele Cafés verführen zum Genuss von regionalen (Sanddorntorte) und überregionalen Backwaren.

9. So viele Sehenswürdigkeiten in Kühlungsborn und Umgebung

Schade, dass es so viele Sehenswürdigkeiten und Attraktionen in und um Kühlungsborn gibt. Selbst bei mehreren Aufenthalten schafft man es nicht, das vielfältige Freizeitangebot auch nur annähernd auszukosten. Eine Besonderheit ist beispielsweise der Grenzturm, ein einzigartiger Zeuge der historischen Vergangenheit. Die Seebrücke ist so beliebt, dass es zur besten Zeit ein wenig eng wird.

Die Umgebung bietet zahllose Möglichkeiten: Radtouren beispielsweise über den Ostseeradweg durch den Geisterwald nach Warnemünde oder ins Nachbarbad Rerik. Die Hansestädte Rostock und Warnemünde locken mit viel historischer Substanz, Zoos, Universitäten, Häfen und weiteren Attraktionen.

Rudolf Bartels „Laternenkinder“

Ein Kleinod der Impressionisten und deshalb besonders empfehlenswert ist auch die ehemalige Künstlerkolonie in Schwaan. Werke von mecklenburgischen Künstlern wie Franz Bunke und Rudolf Bartels sind in der alten Wassermühle zu sehen.

10. Freizeit Verführung: Shopping

Unzählige kleine Läden, modische Butiken, Souvenirshops wie auch Lebensmittelgeschäfte und Discounter sind in fußläufiger Entfernung zu erreichen. Das Kaufhaus Stolz, ein Kaufhaus mit Herz, hat so viele Artikel von Mode bis Haushaltswaren, dass man es fast nicht ohne einen erfolgreichen Einkauf wieder verlassen kann. Wussten Sie schon, dass in Kühlungsborn auch der Strandkorberfinder Wilhelm Bartelmann sein Geschäft hatte? Seine Nachfahren führen noch heute das Geschäft in der Hermannstraße.